Floating Link
default_mobilelogo

Handball_News

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

https://www.allgemeine-zeitung.de/sport/handball/alzey/sg-saulheim-schlagt-tus-dansenberg-ii-2622_20810584

SG Saulheim schlägt TuS Dansenberg II 26:22
Die SG Saulheim hat ihr letztes Heimspiel des Jahres gegen die TuS Dansenberg 26:22 gewonnen. Trainer Kai Christmann war trotz des Erfolges alles andere als glücklich.

Carsten Dietel: Sportredakteur Worms
Von Carsten Dietel
Sportredakteur Worms

SAULHEIM - Selten war wohl ein Trainer so sauer nach einem Sieg wie der Saulheimer Coach Kai Christmann nach dem 26:22 (13:11) seiner Handballer im Oberligaspiel gegen den TuS Dansenberg II. „Was die heute hier gespielt haben, war eine einzige Frechheit“, polterte er nach dem Spiel los. Schon früh während des Spiels stand dem SG-Coach die Zornesröte im Gesicht. Denn es gefiel ihm gar nicht, wie seine Spieler in der Defensive zu Werke gingen. Und nach vorn? „17 technische Fehler, muss ich da noch was sagen“, erregte sich Christmann. Bereits nach sieben Minuten beim Stand von 3:1 für sein Team nahm Christmann die erste Auszeit, um seine Spieler aufzurütteln. Vergeblich.
Kreisläufer Marco During, dessen Rückhandtreffer zum zwischenzeitlichen 12:10 einer der wenigen Lichtblicke der Partie war, konnte den Zorn seines Trainers nachvollziehen. „Ja, er ist zurecht sauer auf uns. Irgendwie haben wir das Spiel nie richtig kontrolliert. Und auch wenn wir gespürt haben, dass das nicht genug war, was wir heute gezeigt haben, ist es uns nicht gelungen, den Hebel umzulegen.“

Als Gastgeber bot man dem renommierten Ensemble der Budenheimer einen guten Kampf. Der Einsatz und der Wille war auf jeden Fall für alle sichtbar. Die Rechnung ging auch bis zur 20sten Minute auf. Denn man führte zu diesem Zeitpunkt verdient mit 13:11. Dann trat wieder mal das ein, was der Trainer nicht versteht und er noch nach der Lösung sucht. Die Mannschaft produziert einfache vermeidbare Fehler aus unerfindlichen Gründen. Eine gute Ausgangsposition für Halbzeit zwei wurde leichtfertig aus der Hand gegeben. Bis zum Pfiff zur Halbzeit des stets bemühten Schiris lag man 14:16 zurück.
Nach der Pause kamen wir nur sehr schleppend in Tritt und lagen 17:21 im Hintertreffen. Beim 20:22 durch unseren 8fachen Torschützen Daniel Bunn keimte nochmal Hoffnung auf. Aber spätestens beim 21:27 hatte sich die große Erfahrung der Budenheimer Reishaus, Günzel und Kwasny durchgesetzt. Trotzdem verdiente sich die Mannschaft um Thörle / Papaioannou und Co das Attribut nie auf zu geben.
Am Ende stand eine 26:32 Niederlage, die aus meiner Sicht etwas zu hoch ausfiel, aber durchaus ok ist.

In Gonsenheim war sich das Trainergespann Thörle/Kreisel einig, hier wird es schwer, in Konstellation etwas Zählbares mit zu nehmen. Denn mit dem Ausfall von Vincent (Verletzung) und Fuchsi (Verletzung) fehlte uns der Rückraum, der uns in den vergangenen Spielen zu Toren verhalf. Mit dem etatmäßigen Kreisläufer Thörle machte man einen Versuch, der besser nicht laufen könnte. Das Spiel lief eigentlich normal, bis sich auch Marcos auf Rückraum Mitte verletzte. Danach bäumte sich das Team auf. Lennart Nedezki zog geschickt die Fäden und führte die Mannschaft sehr gut. Die Gonsenheimer trafen auf Grund der guten Deckung der Saulheimer immer öfter falsche Entscheidungen. Zudem traf Niklas Thörle immer wieder die richtigen. Mit seinen 10 Toren! sorgte er immer wieder für die sichere Führung. Am Ende stand ein verdienter Sieg der vierten.

Aus der Allgemeinen Zeitung vom 26.11.2019

https://www.allgemeine-zeitung.de/sport/handball/alzey/schlusslicht-tv-alzey-unterliegt-gegen-saulheim_20771670

Schlusslicht TV Alzey unterliegt gegen Saulheim
Ganz am Anfang lagen die Alzeyer zweimal in Führung. Dann setzte sich erwartungsgemäß doch die SG Saulheim II mit deutlichem Abstand durch.

Von Martin Gebhard

ALZEY - Reichlich Abwechslung mit vielen Toren, hohem Tempo, großer Fairness, einem Zwischenspurt des Underdogs und einem dann doch souveränen Sieg des Favoriten: Das alles sahen die rund 80 Zuschauer im Handballmatch der Rheinhessenliga in der Alzeyer Rundsporthalle. Mit 40:28 (18:13) Toren gewann die SG Saulheim II beim Aufsteiger und Schlusslicht TV 1846 Alzey. Die Gäste verbesserten sich damit auf den fünften Tabellenplatz.

Zwei Mal lagen die Gastgeber durch ihren Mittemann Daniel Strack mit 1:0 (1. Minute) und 2:1 (3.) in Führung. Doch nach dem 3:3-Ausgleich durch ihren Linksaußen Maximilian Becker (6.) zogen die Gäste bereits kontinuierlich davon. Beim 13:6 (22.) aus Sicht des Favoriten war die Partie quasi schon vorentschieden. „Man hat gemerkt, dass die Alzeyer gefühlt nach einer Viertelstunde schon platt waren“, sagte der oberligaerfahrene Saulheimer Rückraummitte-Spieler Roman Walldorf – und wollte dabei keinesfalls überheblich klingen. „Entscheidend für den Sieg waren unser hohes Tempo, unsere spielerische Überlegenheit und Ausdauer“, fasste der 30-Jährige, der sich schon seit einigen Spielen in wahrer Torlaune präsentiert, zusammen. „Wir kamen über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren.“

https://www.allgemeine-zeitung.de/artikel_20716850

SG Saulheim siegt bei HC Dillingen/Diefflen 31:25
In der ersten Halbzeit tat sich die SG Saulheim noch schwer. Letztlich siegte der Handball-Oberligist aber standesgemäß 31:25 beim Schlusslicht.

Carsten Dietel: Sportredakteur Worms
Von Carsten Dietel
Sportredakteur Worms

DILLINGEN - In der Pause herrschte Redebedarf. „Ja, es war ein paar Minuten laut und dann haben wir uns darüber unterhalten, was wir anders machen müssen“, berichtete der Coach des Handball-Oberligisten SG Saulheim Kai Christmann von der Aussprache mit der Mannschaft nach dem ersten Durchgang. Es schienen die richtigen Themen angesprochen worden zu sein, denn nach dem Seitenwechsel spielte der Tabellenzweite aus Rheinhessen so, wie sich das für ein Oberliga-Spitzenteam gehört und besiegte den HC Dillingen/Diefflen letztlich doch noch standesgemäß 31:25 (15:15).
„Wir sind eigentlich gar nicht so schlecht in die Partie reingekommen, aber nach einer Viertelstunde wurde das unsauber. Gefühlte acht technische Fehler solltest du dir auch da nicht erlauben. Auch wenn die Tabellenletzter sind, Handball spielen können die auch“, ärgerte sich Christmann über die zweite Hälfte des ersten Durchgangs, in der seine Mannschaft auch zu körperlos agierte. „Wir haben es mit einer Umstellung probiert, aber auch das hat nicht geklappt“, freute sich Christmann auf die Pause, um an den wirklichen Stellschrauben drehen zu können.

Freddy Fuchs - Unser FSJler 19-20

Unser neuer FSJler Freddy Fuchs freut sich auf ein spannendes Jahr bei der SG. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.