Floating Link
default_mobilelogo

AKTUELLE INFORMATIONEN HYGIENEREGELN SG SAULHEIM

Handball_News

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

Packend, emotional, gerecht: TV Nieder-Olm und SG Saulheim teilen sich beim Derby verdient die Punkte

Von Björn-Christian Schüßler
NIEDER-OLM/MERZIG - 56 Tore, 20 Zeitstrafen, drei Rote Karten. Anfang der zweiten Halbzeit liegt der TV Nieder-Olm in doppelter Überzahl gegen die SG Saulheim fünf Tore vorn. Nach einer Schwächephase plötzlich vier Tore hinten. Am Ende gibt’s mit 28:28 die Punkteteilung. – Dieses Rheinhessen-Derby in der Handball-Oberliga hatte es in sich. Beide Teams schenkten sich in einer körperbetonten Partie nichts. Unterdessen feierten die Sportfreunde Budenheim in Merzig mit 26:20 Toren ihren ersten Auswärtssieg der Saison.

TV Nieder-Olm – SG Saulheim 28:28 (15:12). – Vier Siebenmeter in den ersten sieben Minuten: Die hektische Anfangsphase ließ bereits erahnen, worauf sich beide Mannschaften im Kellerduell einzustellen hatten. Auf eine kämpferische, körperbetonte Partie auf beiden Seiten. Sechs Zwei-Minuten-Strafen für den TV Nieder-Olm, darunter Rot für Gerrit Wamser, 14 Strafen für die SG Saulheim, bei der Christoph „Bodo“ Bach und Roman Walldorf Rot sahen, sprechen für sich und sind auch in dieser Häufung nachvollziehbar.

Der TV Nieder-Olm spielte eine gute erste Hälfte. Zwar ließ er die Saulheimer im Angriff kombinieren, eröffnete in der energischen Deckung aber kaum Abschlussgelegenheiten. „Wir haben aber auch viele Fehler im Spielaufbau gemacht“, entlarvte SG-Betreuer Steffen Bieser die Schwäche der Gäste in der ersten Halbzeit. Zudem war auf TV-Rückhalt Lukas Strüder Verlass, der einige starke Paraden zeigte. Zwar markierte TV-Kapitän Tino Stumps beim 11:10 nach 23 Minuten bereits den sechsten seiner zwölf Treffer. Jedoch sorgten überhastete Abschlüsse in der Offensive, auch vom sehr bemüht wirkenden Christian Gettert in seinem letzten Spiel, dafür, dass sich der Gastgeber in der voll besetzten IGS-Halle nicht entscheidend absetzen konnte. „Ich habe alles versucht, der Mannschaft zu helfen, meine Fehlwürfe mit guter Abwehrarbeit wegzumachen“, sagte der 26-Jährige. Mit 15:12 ging es in die Pause.

zum Artikel: Packend, emotional, gerecht: TV Nieder-Olm und SG Saulheim teilen sich beim Derby verdient die Punkte (Allgemeine Zeitung, 24.10.2016)

Spielermarkt wie leergefegt
In der bevorstehenden Runde gibt es wieder zwei Derbys mit dem TV Nieder-Olm - mit Roman Walldorf (am Ball), aber ohne Kristian Jung (rechts). Archivfoto: photoagenten/Axel Schmitz

Von Claus Rosenberg

HANDBALL SG Saulheim sucht vergeblich nach Nachfolgern für Reisinger, Bach und Jung

SAULHEIM - Mit der Verbindlichkeit ist es so eine Sache. Gespürt hat dies in den vergangenen Wochen die SG Saulheim. Da gab es zwei Spieler, die bereits ihre Zusage für einen Wechsel zum Handball-Oberligisten gegeben hatten und dann einen Rückzieher machten. Rainer Sommer, der Trainer ist für die Personalplanung zuständig, ist ob dieser Enttäuschungen immer noch fassungslos: „So etwas ist mir in all den Jahren, seitdem ich das mache, noch nie passiert“.

Überhaupt scheint sich ein Einstellungswechsel abzuzeichnen. Spieler, die angesprochen wurden, ließen den Kontakt reaktionslos im Sande verlaufen. Andere wiederum hielten sich ihre Optionen bis zum St. Nimmerleinstag offen. Haltungen, die Sommer bislang im Handballer-Lager unbekannt waren. Und mit denen der erfahrene Coach auch fremdelt. Wie zuverlässig ist ein Spieler in einer Saison, wenn er schon in der Sondierungsphase seine Entscheidungen auf die lange Bank schiebt oder sich womöglich erst gar nicht mehr an sie gebunden fühlt? Und wie viel Teamgeist bringt ein solcher Spieler mit?

zum Artikel: Spielermarkt wie leergefegt (Allgemeine Zeitung, 28.07.2016)