Floating Link
default_mobilelogo

Handball_News

Ihr habt Ideen, Anregungen oder auch Informationen für uns? Unser Kontaktformular ist der schnellst Weg uns zu kontaktieren!

Ihr wollt aktuelle News und Informationen rund um die SG Saulheim? Hier könnt Ihr Euch für unseren Newsletter anmelden!

Hier findet Ihr eine Übericht unserer Spielorte.

SG Saulheim
Andrea Veeck
Platanenstr. 10
55291 Saulheim
Tel.: 06732-7434
Kontaktformular

Acht Wochen Vorbereitung mit Trainingseinheiten, diversen Testspielen und Teambuilding liegen hinter uns, jetzt wird´s Zeit, dass die Saison beginnt. Unser erster Gegner ist der TV Nieder-Olm, bei dem wir am Sonntag ab 11 Uhr zu Gast sind. Der Gegner hat sich verstärkt, ist jetzt am Kreis noch besser besetzt und dürfte durch einfache Gegenstöße der schnellen linken Seite zum Erfolg kommen wollen. Darauf sollten wir achten, wenn wir nicht nur mit einer guten Leistung, sondern auch zwei Punkten in die neue Saison starten möchten.
Zur Liga: Die Rheinhessenliga ist vor allem in der Breite so gut besetzt wie lange nicht mehr, mehrere Teams haben Ansprüche im Kampf um die Meisterschaft angemeldet. Wir sind eines davon, wissen aber auch, dass wir uns im Zusammenspiel deutlich steigern müssen. Von einem Team, das als echte Einheit auf dem Platz agiert, in dem jeder dem anderen aushilft, weil er weiß was der Mitspieler macht, sind wir noch ein gutes Stück entfernt!

Schon vor dem Spiel war uns bewusst, dass eine Top-Leistung nötig wird um gegen unsere Gäste aus Zweibrücken zählbares zu generieren. Der Start in die Partie verlief daher alles andere als wünschenswert. Nach wenigen Minuten lagen wir bereits 0:3 im Hintertreffen- gegen eine Spitzenmannschaft ein schwerwiegender Ballast. Dabei wusste unser Angriffsspiel zwar zu überzeugen, viele gute Chancen wurden kreiert, jedoch fand der Ball den Weg nicht ins Tor. Gute Torwartparaden, sowie fahrlässige Fehlwürfe sorgten für das übrige.
In der Defensive hielt man den Angriffen des SV 64 immer wieder stand, bis es am Ende der langen Angriffe fast immer doch einen Durchbruch gab, welcher zu Toren oder Strafwürfen führte. Zur Halbzeit ergab sich somit ein 11:16 Rückstand. Die zweite Hälfte zeichnete ein ähnliches Bild. Lediglich Moritz Schlesinger konnte eine sehr gute Wurfquote vorweisen und mit 8 Toren die Distanz zu den Pfälzern wahren. In der Abwehr führte sich das Bild der ersten Halbzeit fort, was verhinderte, dass man das Spiel noch einmal hätte kippen können. Am Ende steht eine enttäuschende, etwas zu hohe aber verdiente Niederlage von 26:32 Toren.

Bereits am Samstag haben wir zur gewohnten Zeit mit unserem dritten Heimspiel in folge die Chance weitere Punkte zu sammeln. Zu Gast ist die HSG Kastellaun/Simmern.

Wir freuen uns darauf euch auch hier wieder zahlreich begrüßen zu dürfen!

Wenn die SG auf die Sportfreunde aus Budenheim traf, war in den letzten Saisons fast ausnahmslos Spannung bis zur letzten Minute garantiert. Auch im diesjährigen Rückspiel sollte das Derby halten was es verspricht.
Den etwas besseren Start erwischten die blau gekleideten Gäste. Unsere ansonsten sehr stabile 3:2:1- Abwehr hatte in den ersten Minuten noch leichte Abstimmungsprobleme. Nach 10 Minuten stand folgerichtig ein 2:4- Rückstand auf der Anzeigetafel. Dennoch machte die von der ersten Sekunde an umkämpfte Begegnung Lust auf mehr.
Bis zur Halbzeit steigerte sich unsere Abwehrleistung zunehmend. Durch Formationswechsel zwischen zeitweise offensiver und dann wieder defensiver Aufstellung stellten wir die Sportfreunde permanent vor Aufgaben. Die resultierenden Ballgewinne nutzten wir zunehmend auch durch einfache Tore in einer konsequenten ersten und zweiten Welle. Es entwickelte sich eine an Spannung kaum zu überbietende Begegnung in der sich vorerst keine Mannschaft mehr mit über einem Treffer absetzen konnte. Zur Halbzeit waren wir es die die Nase gerade mit 12:11 knapp vorne hatten.

HSG Rhein-Nahe feiert klaren Derbysieg


Von Martin Gebhard Erschienen am 29.04.2019 um 00:00 Uhr, zuletzt geändert am 29.04.2019 um 00:03 Uhr
Oberligist aus Bingen bezwingt die SG Saulheim in der Rundsporthalle vor 250 Zuschauern 30:23.

BINGEN - Als die Schlussminute angebrochen war, gab es für die Blau-Gelben kein Halten mehr. „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die Oberliga-Handballer der HSG Rhein-Nahe Bingen, die gerade nicht im Einsatz waren und hüpften ausgelassen auf der sich biegenden Bank. Bei einer 30:23-Führung gegen die SG Saulheim konnte ja nichts mehr schief gehen. Auch nach der Schlusssirene leuchtete dieser klare Spielstand den rund 250 Fans auf den Rängen der Rundsporthalle entgegen. Unten auf dem Parkett ging derweil das Tänzchen weiter – diesmal im Kreis: „Hier regiert die HSG.“
Bis auf einen Zähler ist die Mannschaft von Chefcoach André Sikora-Schermuly und seinem Assistenten Markus Herberg an die Saulheimer herangerückt. Und wahrte sich die Chance, hinter Budenheim die Saison als zweitbestes rheinhessisches Team abzuschließen.
Und genau dieser heiß ersehnte Wunsch ging Robin Sokolis, neben Niklas Weißbrod Keeper bei den Blau-Gelben, nach der Schlusssirene als Erstes durch den Kopf. Mit den Gedanken sei er nach Spielschluss ganz und gar nicht bei seinem in der kommenden Saison neuen Verein – der SG Saulheim – gewesen. „Wir haben noch zwei Spiele – und wollen vier Punkte holen“, machte der 18-Jährige klar. Auch wenn am Mittwoch in Worms ein weiterer Derbygegner wartet und vor allem am Samstag im Saarland der souveräne Meister und Aufsteiger in die Dritte Liga, TV Hochdorf.
Zu dem wechselt in der neuen Runde HSG-Leistungsträger Stefan Corazolla, der einmal mehr ein überragendes Spiel gemacht hatte. „Stefan ist definitiv zu einem Drittligaspieler gereift“, sagte denn auch der Sportliche Leiter der HSG Rhein-Nahe, Axel Eichholtz, bei der Verabschiedung. Und der 21-Jährige meinte zum Spiel: „Wir hatten vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Abwehr mit dem Innenblock Martin Schieke und Marcel Trierweiler.“ Der Lohn: Eine 14:8-Führung – die Vorentscheidung. Das bestätigte auch Sikora-Schermuly, der noch ergänzte: „Vorne lief es flüssig.“ Für einen wahren Torrausch hatten Corazolla und Max Grethen, die jeweils zehnmal trafen, gesorgt. In das starke Kollektiv fügte sich später nahtlos Dominik Baucke ein. „Sehr stark“, lobte ihn der HSG-Chefcoach. Und resümierte hoch zufrieden: „Es war ein rundum gelungener Heimabschluss“, freute er sich gleichzeitig über die gelungene Revanche gegen Saulheim. Auch wenn er auf die fehlenden SGS-Stützen Mathias Konrad und Tim Beismann verwies.

Handball: SG Saulheim gewinnt das Derby gegen Budenheim
Von Claus Rosenberg Erschienen am 15.04.2019 um 00:00 Uhr
28:25 siegten die Oberliga-Handballer von der SG Saulheim. Was wie ein klares REsultat klingt, war in Wirklichkeit eine ganz enge Kiste. Budenheim war bis zur Schlussminute dran.

SAULHEIM - So enthusiastisch wie diesmal haben die Handballer von der SG Saulheim schon lange keinen Sieg mehr gefeiert. Wie die kleinen Kinder hüpften sie im Kreis und skandierten „Derbysieg, Derbysieg“. Die Budenheimer Sportfreunde indes bewahrten Contenance, obwohl es wahrscheinlich in ihnen brodelte. Dankbar verabschiedeten sie sich von ihrem treuen Anhang, der den Oberliga-Zweiten ins Ritter-Hundt-Zentrum begleitet hatten.
28:25 – das Resultat klingt deutlicher, als das Spiel zwischen den beiden besten rheinhessischen Mannschaften verlief. Eine Minute vor der Schlusssirene stand die kampfbetonte Partie noch Spitz auf Knopf, Budenheim eins hinter Saulheim. SG-Coach Kai Christmann nahm eine Auszeit und drehte offensichtlich an den richtigen Knöpfen: Torsten Schmitt donnerte den Ball kurz darauf zum 27:25 in den Winkel. Die Sportfreunde holten den Torhüter raus, scheiterten bei ihrem Gegenangriff aber an SG-Keeper Marvin Martin. Der warf die Kugel in die verwaiste SF-Hütte – 28:25.

Die Budenheimer hatten über die gesamte Spielzeit Schwierigkeiten. Pässe kamen ungenau, Torwürfe gingen deutlich vorbei. „Jeder hat gesehen, woran es gelegen hat: Am fehlenden Harz“, haderte der Ex-Saulheimer Lukas Scheer: „Das soll keine Entschuldigung sein, wir haben heute auch sehr viele technische Fehler gemacht. Aber ein Appell an den Verband, die wettbewerbsverzerrenden Bedingungen aufzuheben.“ Am liebsten, indem in der Oberliga der Einsatz des Ball-Haftmittels zur Pflicht erhoben wird.

Freddy Fuchs - Unser FSJler 19-20

Unser neuer FSJler Freddy Fuchs freut sich auf ein spannendes Jahr bei der SG. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.